Goldrausch
am Werratalsee ID: 136339



Kurzbeschreibung

Am Werratalsee ist, wie einst am Yukon River, der Goldrausch ausgebrochen. Bergen Sie das Edelmetall mit Hilfe von Paddeln und Flößen

Erlebnis Details
Preis pro Person:ab 119 € pro Person
Ort:37269 Eschwege
Teilnehmer min: 10
Teilnehmer max: 45
Saison: Sommer
Kostenloses Angebot anfordern

Erlebnis Beschreibung

Ankunft am Werratalsee gegen 10:30 Uhr, wo der Goldrausch, wie einst am Yukon-River, ausgebrochen ist. In den Kiesen des Sees ist tatsächlich Gold enthalten, ein Edelmetall aus dem Thüringer Wald. Info zum Gold im Werratalsee: Die Werra hat das Edelmetall aus dem Thüringer Wald mitgebracht, wo es goldführende Gesteinsschichten gibt, nämlich in den schwarzen karbonischen Schiefergesteinen, die vor etwa 345 Millionen Jahren weite Teile Europas als Karbonmeer bedeckten. Während der Ablagerung im Faulschlamm haben sich im sauerstoffarmen Milieu Schwefel-Eisen-Minerale (Pyrit oder Katzengold) gebildet. In sehr geringer Konzentration ist früher wie heute das Edelmetall Gold im Meerwasser enthalten. Dieses Gold wurde durch Niederschlag und sonstige Erosion im Laufe von Millionen von Jahren abgetragen und gelang in die Flüsse. Das des Thüringer Waldeseben in die Werra.

Während einer Eiszeit vor 10.000 Jahren hat sich das gelöste Gold im Flussbett der Werra in einem galvanischen Verfahren niedergeschlagen. Man findet winzige Goldblättchen heute zwischen den Flussschottern der eiszeitlichen Werraterrassen. Am Ufer liegen Baumaterialien (Kanus als Schwimmkörper, Dielenbretter, Balken und Seile) für Flösse bereit. Doch bevor es losgeht werden die Teams durch ein Gruppenspiel gebildet und erhalten danach Ihren Teamnamen (z.B. Grizzly, Seeadler, Waschbär, Elch).

In Teams müssen aus den einzelnen Teilen schwimm- und manövrierfähige Floße gebaut werden, mit denen die Teams zur Insel übersetzten. An die Arbeit. 1 ½ Stunden stehen dafür zur Verfügung. Auf einer weißen Flagge muss das stilisierte Wappentier des jeweiligen Teams deutlich erkennbar sein. Um 12:30 Uhr stechen alle Flösse in See. Die Besatzung ist mit Paddel und Schwimmwesten ausgerüstet. Anhand von einer Schatzkarte müssen verschiedene Uferbereiche angelaufen werden, wo entweder in einem toten Briefkasten weitere Infos hinterlegt sind bzw. Ausrüstungsgegenstände aufgenommen werden müssen. Das ganze ist dadurch erschwert, das jedes Team nur einen bestimmten Kartenausschnitt vorliegen hat und unweigerlich mit den Kartenblattinhabern der angrenzenden Kartenblätter kommunizieren muss – dies von Floss zu Floss übers Wasser hinweg.

Gegen 13:30 Uhr sollten dann alle Teams auf der „Goldinsel“ angekommen sein, wo schon andere Goldsucher vergebens ihr Glück versuchten. Stärkung steht auf dem Programm. Es gibt im kleinen rustikalen Camp leckeres vom Holzkohlegrill (Grillrost, der an einem Dreibein hängt). Mehrere Feuerstellen stehen zur Verfügung. Gegrillt werden marinierte Steaks und Hausmacher Bratwürste vom Schlachter. Dazu gibt es Brot, BBQ-Sauchen und Salate.

Seit Menschengedenken beeinflusst es die Geschicke und damit die Geschichte unserer Mutter Erde -das Gold. Immer wieder zieht der Zauber des gelben Metalls Menschen in seinen Bann. Bevor das Goldfieber ausbricht, werden die vier Claims verteilt und zwar nach folgendem Prinzip: welches Team die Staaten Kanadas (Nunavut, Neufundland, Alberta, Quebec, Saskatchewan, etc.) auf der politischen Karte möglichst fehlerfrei zuordnen kann. Gibt es ein Stechen, müssen indianische Wörter Begriffen zugeordnet werden.

Allen Teams steht eine Kiste mit diversen Werkzeugen und Gebrauchsgegenstände, die teilweise keinen Sinn für die Goldsuche ergeben (zur Irreführung), aber manche davon gut zu gebrauchen sind, zur Verfügung.

14:15 Uhr: Jedes Team erhält eine spezielle Karte über sein Claim mit verstecken Hinweisen über das Goldvorkommen in dem jeweiligen Areal. Ist die Stelle ausfindig gemacht, heißt es die Pfannen rausholen und ans Waschen zu gehen. Das Gold wird dann in Säckchen gefüllt um später auf der Goldwaage gewogen zu werden. Nach einer hoffentlich guten Ausbeute geht es zurück per Floss zum Ausgangspunkt. Am Ufer steht schon kühles Bier für die Teams bereit. Wer möchte bekommt auch einen guten Schluck original Canadian Club Whisky, der zuvor sechs Jahre lang in Eichenfässer gereift ist.

Leistungen

  • Moderiertes Programm
  • Floßbauaktion mit Material, Paddel, Rettungswesten
  • Ablauf wie beschrieben
  • Claims für die Goldsuche, Material, Werkzeug, etc.
  • Alkoholfreie Getränke während der Aktivitäten
  • BBQ auf der Insel inkl. alkoholfreie Getränke
  • Organisation und Durchführung
  • Veranstalterhaft-pflichtversicherung

Voraussetzungen

  • Schwimmkenntnisse